Neuer Laden: Koi Club

Nachdem ich jetzt schon ein paar Mal an den Plakaten vorbeigefahren bin und außer „Koi Club irgendwas“ nichts Genaues entziffern konnte, nun die Auflösung: Ein neuer Club für Ravensburg, Eröffnung an diesem Wochenende. Und zwar in den altehrwürdigen Gemäuern des „Bours“ in der Jahnstraße 104.
Zumindest das Musikprogramm fürs Opening Weekend liest sich nicht übel:

Die Kosten der Nacht


(Grafik: www.zeit.de)

Clubpreise sind ja so eine Sache für sich. Aus Besuchersicht oft zu hoch, doch auch der Veranstalter muss rechnen. Schließlich will der eingeflogene Promi-DJ angemessen entlohnt werden. Komischerweise feilschen die Leute ja eher im unteren Preissegment um jeden Cent, bei wirklich deftigen Partypreisen diskutiert keiner lange rum (nach dem Motto: was nix koscht, isch nix). Und an der Kinokasse habe ich auch noch keinen gesehen, der einen Cliquenrabatt aushandeln wollte oder nach Filmbeginn für umsonst rein will.
Wie auch immer: Das ZEITmagazin hat sich jetzt die Mühe gemacht, Eintritts- und Getränkepreise der beliebtesten Clubs in Deutschland zu „vergleichen“, um so etwa das Schnäppchenjägerparadies Duisburg ausfindig zu machen oder anhand des „Berghain“ zur pauschalen Erkenntnis zu kommen, dass „das Nachtleben in Berlin doch nicht so billig“ sei: „Eher im Gegenteil.“ Nun ja.

Warum uns das Ganze trotzdem eine Notiz wert ist? Das Ravensburger „Douala“ (5 bis 15 Euro laut ZEIT-Recherche) ist ja tatsächlich auch mit drauf auf der Landkarte. Und wäre dem nicht so, stünde der tiefe Südwesten als völlig clubfreie Zone da. Denn einzig München („Harry Klein“)  ist unterhalb Stuttgarts noch vertreten.
Aber eigentlich ist die ZEIT-Idee super, könnte man doch ein tolles Brettspiel à la Deutschlandreise (gibt’s das noch?) daraus machen. Das hätte was. DJ-Quartettkarten gab’s schließlich auch schon mal.