Hefte raus, Semesterbeginn!

Semesterbeginn

Oktober, das heißt: Wintersemester-Start. Vor der einen oder anderen Dekade galt das auch für mich. Als „Ersti“ an der Uni Konstanz. Eintauchen ins Studentenleben und in eine neue spannende Welt. Aber kaum immatrikuliert, streikte man auch schon. Geil. Wenn ich mich richtig erinnere, ging es gegen die Bildungspolitik, gegen die Regierung und alles Schlechte auf der Welt.

Streiken statt studieren

Auf jeden Fall war mächtig was los: Streik-Café, Streik-Flyer, Streik-Shirts, Streik-Plakate, Streik-Demo, Streik-Vorlesungen auf der Bodensee-Fähre. Großes Politkino und richtig Stimmung bei den Sonderversammlungen im Audimax. Vorne die auf Krawall gebürsteten AStA-Typen, die immer wieder „Konstanz“ schrien, also Konschtanz ohne „sch“. Und an den Ausgängen im Pullunder, mit geschniegeltem Haar und verächtlich blickend: die Jungs vom RCDS. Heute würden beide Seiten wahrscheinlich gemeinsam in der Mensa hocken und große Koalitionen schmieden, aber damals waren die Linien zwischen Gut und Böse halt noch ganz klar abgesteckt. Unter Studenten sowieso. Bei VWLern musst du aufpassen, so die Warnung, und die Juristen – um Gottes willen! Die verstecken in der Bibliothek gegenseitig die Bücher und reißen aus purem Karrierestreben prüfungsrelevante Seiten aus den Gesetzesbänden raus. Soweit die hartnäckigen Gerüchte. Und ehrlich gesagt: Ich zweifelte nie an ihrem Wahrheitsgehalt.

Unendliche Weiten: die Uni-Bib.
Unendliche Weiten: die Uni-Bücherei. Foto: Wikimedia Commons

Im Labyrinth der Uni-Bib

Apropos Bib. Unendliche Reihen von ungelesenen Büchern. Ein mehrstöckiges Labyrinth, in dem das gesamte nützliche und unnütze Wissen der Menschheit zu stecken schien. Manchmal, auf der Suche nach einem Essay in einem uralten englischsprachigen Philosophie-Schinken schickte einen die Bib-Suchmaschine in Etagen und Gänge, die zuvor offenbar noch nie ein Mensch gesehen und betreten hatte. Und dann, angekommen in diesem letzten gottverlassenen Winkel der Uni-Bibliothek: Totenstille. Jetzt sterben, so fuhr es einem durch den Kopf, und deine Überreste findet erst wieder ein Student im Wintersemester 2027/28, der sich bei der Fahndung nach einem mutwillig umsortierten Juristenbuch an die Stelle des Grauens verirrt.

Giftalarm!

Aber ich wäre dann in jedem Fall doch viel früher aufgefunden worden. Spätestens um das Jahr 2010 herum, als sich ein Anti-Asbest-Trupp daran machte, sämtliche Bücher zu evakuieren und Seite um Seite von giftigen Rückständen zu säubern. Diese Bib-Reiniger hätten meine Gebeine wohl einfach mit in einen Plastiksack gesteckt, mitsamt dem Habermas-Wälzer im Regal über mir, und dann entseucht. War eine Riesenaktion, die Sanierung. Seit diesem Mai erst ist die Uni-Bücherei wieder komplett eröffnet. Und jetzt: alles clean und topmodern. Wow!

Die neue Uni-Bib
Kein Weltraumbahnhof, sondern die neue Uni-Bib. Foto: Uni Konstanz

Sieben Jahre hat die Sanierung gedauert. Sieben Jahre! Eine Zeit, in der man früher so allmählich alle Scheine fürs Grundstudium zusammen hatte. Der Student von heute packt da locker drei Bachelorstudiengänge inklusive Auslandspraktika und halber Masterarbeit rein, und ein Assessment Center beim Weltkonzern seiner Wahl obendrauf. Hab ich alles nicht gemacht. Dafür eine Menge Party. Und Plakate gepinselt. Zwar nicht für die Revolution oder den nächsten Streik. Aber immerhin für mit die besten Clubnächte der Stadt. Und zur Magisterarbeit hat‘s doch auch gereicht. Die hab ich zwanzig Minuten vor der Deadline und nach 48 Stunden ohne Schlaf abgeliefert. Ob‘s den Typ vom Prüfungsamt noch gibt? Der sah sympathischer Weise so gar nicht nach Uni aus und hatte einen Schalke-Wimpel im Büro hängen, was ich ihm unter diesen Umständen nicht mal übel genommen habe. Google sagt: Es gibt ihn tatsächlich noch!

In der akademischen Gruft

Mein Philosophie-Professor dagegen ist weg emeritiert, außer sie haben ihn in seinem Büro vergessen. Da musste ich einmal notgedrungen hin. Er residierte in einem Zimmer, wie es sich Kafka nicht hätte besser ausdenken können. Das Tageslicht hatte trotz fünf Meter langer Fensterfront gen Süden nicht die geringste Chance, durch die deckenhoch gestapelten Türme aus Büchern, Ordnern, Mappen und losen Manuskripten zu dringen. Alter Staub und der Geruch eines exorbitanten Intelligenzquotienten lagen in der Luft. Irgendwo mittendrin in dieser akademischen Vorhölle erahnte ich eine menschliche Kreatur, die mein Prof sein musste. Jedenfalls sprach aus dem Dunkel in schlauen Worten ein Schatten mit mir, griff in einen riesigen Papierberg – der im Widerspruch zu sämtlichen physikalischen Gesetzen sein Gleichgewicht beibehielt – und händigte mir meine korrigierte Hausarbeit aus.

Hörsaal
Drinnen Statistik, draußen Sonne: das übliche Sommersemester-Dilemma. Foto: Uni Konstanz

Sonne statt Statistik

Nun aber schnell wieder raus an die Sonne. Die war im Sommersemester so toll, dass die Frage Statistik-Vorlesung oder Chillen auf der Uni-Terrasse schnell beantwortet war. Und so hatte man schon Anfang Mai einen Teint beieinander, für den VWL-Studenten ein Abo im Sonnenstudio benötigten.

Ach, Uni Konstanz. Ich muss unbedingt mal wieder hin, müsste noch Resteguthaben auf meinen Kopier- und Mensakarten haben. Und ich könnte bei der Gelegenheit nachschauen, ob meine Magisterarbeit noch ordentlich im Regal im Buchbereich SOZ steht. Aber davon ist eigentlich auszugehen, denn ein Jurastudent hat die sicher noch nie vor einem Rivalen verstecken müssen.

Get up, stand up!

„Papa, ich will ne Yacht.“ Trifft sich gut, schließlich ist gerade quasi vor der Haustüre die Interboot. Da wird sich ja wohl ein Schnäppchen finden lassen. Hier trifft der kleine auf den großen Geldbeutel. Hier wird das rabattierte Bodyboard für schlappe 30 Euro gleich neben dem Millionendampfer feilgeboten. Und nebenbei erfährt der Interboot-Besucher schon jetzt, was die Saison 2018 in puncto Wassersport so bringen wird. Zum einen: Elektromobilität! E-Yachten, stark im Kommen. Und der Megatrend überhaupt: Foilen!

weiterlesenGet up, stand up!

The Soul of Drum&Bass: Marcus Intalex ist tot

Foto: Andrew Gerrand (Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.5 License)

Persönlich bin ich ihm nie begegnet, und ich habe ihn tatsächlich in all den Jahren kein einziges Mal live bei einem DJ-Auftritt erlebt. Obwohl sein Sound immer genau mein Ding war und er zu „Basslastic“-Zeiten auf unserem Booking-Wunschzettel ja durchaus immer ganz weit oben stand. Irgendwie kam es halt leider nie dazu. Aber trotzdem war Marcus Intalex bei jeder Party – spätestens so ungefähr ab der Jahrtausendwende – mit dabei. Auf Vinyl, in Form seiner eigenen Produktionen und der unzähligen Klassiker aus der Schmiede seines Premium-Labels „Soul:R“, die aus unseren Plattenkisten gar nicht mehr wegzudenken waren.

Da, wo Marcus Intalex oder eines seiner Pseudonyme und Projektnamen, von M.I.S.T. über Mist:i:cal bis hin zu seinem Techno-Alias Trevino, drauf stand, war Qualität drin. Zeitlose Qualität. Soul:R-Platten sortierte man niemals aus, man stellte sie höchstens mal vorübergehend ins Archiv, um sie allesamt irgendwann wieder neu zu entdecken. „My Soul“, „Outerspace“, „Lover“, „Sunshine“, „Wide Eyes“, die „Midnight“-, „LK“-, „Born to Die“- und Wasweißichnoch-Remixes … Ohne Marcus Intalex, seine Tracks und sein Label aus der traditionellen englischen Rave-Brutstätte Manchester wäre Drum & Bass um so viele Perlen und – Nomen est omen – um jede Menge Soul ärmer.

In den frühen Nuller-Jahren mischte er den Liquid Funk auf, sorgte mit locker-flockigen Ohrwürmern für sonnige Vibes auf den Tanzflächen und fixte damit so manchen begeisterten Quereinsteiger mit Drum&Bass erst an. Doch auch später war er mit seinen minimalistischer werdenden Tracks immer ganz vorne mit dabei. Bei Soul:R war der Lack nie ab. Man verfing sich niemals im Hype um das nächste große Ding, sondern blieb stets Triebfeder eines erwachsenen und im besten Sinne deepen Drum&Bass: musikalisch, unaufgeregt, ernsthaft, klar, frisch und oftmals brillant. Mal sphärisch-elektroid daher kommend, ohne Scheu über den Tellerrand rüber nach Detroit schielend, mal als knochentrockene Roller mit strammen Beats, einem Amen-Break oder mit Reggae-Flavour: Marcus Intalex beherrschte mit großer Eleganz und einem guten Gespür für Sounds und Stimmungen die ganze Drum&Bass-Klaviatur. Seine Tracks funktionieren im Wohnzimmer und auf dem Dancefloor gleichermaßen – und das mit Stil und ganz ohne einen auf dicke Hose zu machen.

Er war kein schillerndes Gesicht des Genres wie Goldie, aber vielleicht so etwas wie seine musikalische Seele, zumindest aber eine seiner Ikonen. Am vergangenen Wochenende ist der Produzent, DJ und Labelmacher Marcus Kaye alias Marcus Intalex gestorben.