Zurück im Douala – für eine Nacht


Kaum steht der Sommer vor der Tür, kehrt „Reclaim the Beats!“ noch einmal zurück – für eine Nacht. Mit von der Party ist Enea, the Italian Stallion, der das Douala zuletzt vor zwei Jahren amtlich zerlegt hat. Der „Beatalistics“-Labelchef und „Sun&Bass“-Resident kocht auch diesmal mehr Styles als seine Mamma Pasta. Es erwartet uns ein Abend voller Drum&Bass und Dubstep, mit brandneuem Zeug, alten Hits, echten Rewinds und natürlich mit den „Reclaim the Beats!“-Machern Double-L und Mellokat. Am Mic ist wieder MC Sinista aus Mannheim. Also einer der Besten im Land, der im März bei der letzten „Reclaim the Beats!“ mit seinen Reimen auch wirklich den letzten Hipster von der Bar und auf den Dancefloor gelockt hat.
Und hinten? Reggae und Dancehall wie immer. Diesmal mit der Keep it Real Crew.

Morgen: Reclaim the Beats!

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Es ist wieder einmal soweit. Die gute alte „Reclaim the Beats!“ (Jahrgang 2002) ist zurück im Douala. Für eine Nacht. Morgen. Yeah, yeah, yeah:


…und einmal umdrehen:

Aus dem Programmheft:

Was haben Drum&Bass Superstars wie Andy C, Pendulum und DJ Hype gemeinsam? Genau! Sie alle haben schon zusammen mit MC SINISTA unzählige Partys in ganz Europa gerockt! Höchste Zeit also, dass der Mannheimer Ausnahme-Vocalist in unser aller Lieblingsclub aufläuft. Und zwar am Freitag, den 22. März, wenn RECLAIM THE BEATS! endlich wieder für eine Nacht ins Douala zurückkehrt. Die Residents Double-L und Mellokat können es einfach nicht sein lassen und servieren den besten Drum&Bass und Dubstep von heute, übermorgen und gestern.
Auf dem zweiten Floor gibt es ein Wiedersehen mit gute alten Freunden aus Stuttgart. Hier feuern die Rudeboys von Suzzlic Stereo eine dicke Ladung Reggae, Dancehall und Ghettofunk ab.

Zurück für (noch) eine Nacht: „Reclaim the Beats!“


Jaja, es ist endlich wieder soweit: Der Ravensburger Drum&Bass-Traditionsclub „Reclaim the Beats!“ kehrt ein weiteres Mal zurück ins Douala. Wieder für eine Nacht. Und zwar am Samstag, den 1. September 2012.

Mit Mike Romeo haben sich die „Reclaim the Beats!“-Macher Double-L und Mellokat dieses Mal einen wahren „Master of Ceremony“ an Bord geholt, denn kaum einer rockt die Party mit so viel Flow wie er. Shows in ganz Europa haben dem in London aufgewachsenen MC den Titel „Frank Sinatra of the Jungle“ eingebracht. Kein Wunder also, dass ihn Balkan-Großmeister Shantel für gemeinsame Produktionen ins Studio holt und Szenegrößen wie Redeyes und Big Bud ihre Tracks von seiner Stimme veredeln lassen.

Neben Double-L und Mellokat spielen Klangkunst ein exklusives Drum&Bass-Set im großen Raum. Mit Ihrer „Comma Klar“-Party sorgen die beiden Jungs seit Jahren für brennende Dancefloors und beweisen erstklassigen Musikgeschmack ohne Genre-Grenzen.
Auf dem hinteren Floor heißt es wie eh und je bei „Reclaim the Beats!“: Dancehall nice again! Diesmal am Start: die Reggaeboys von Kingzblend. Boom!

Keep it Real Jam 2012

Hallo, vielleicht habt Ihr es ja schon mitbekommen, am 8./9. Juni ist Keep it real Jam am Seepark in Pfullendorf! Wäre super nice, wenn ihr da im Blog ein, zwei Wörter drüber verlieren möchtet.

Klar doch, machen wir: Die Keep it Real Jam, das bewährte Reggae-Highlight der Region, geht heuer in die neunte Runde. In – wie bereits im Vorjahr angekündigt – neuer Location, als Zwei-Tages-Festival mit allem drum und dran vom Camping über Wakeboarden bis zum Minigolf und mit zahlreichen Musikern und Selectors auf der Bühne und an den Soundsystem-Turntables. Letzte Chance auf VVK-Tickets gibt’s heute. Aber auch an der Tageskasse soll es noch Karten geben. Alles weitere auf www.keepitrealjam.de.

Wieder da: Reclaim the Beats!


Nach dem tollen Comeback im letzten Herbst können wir ja gar nicht anders: Mit freundlicher Unterstützung von bodenseebass.com kehrt die 2010 eigentlich zu Grabe getragene Drum&Bass-Clubreihe „Reclaim the Beats!“ noch ein weiteres Mal zurück ins Douala. Für eine Nacht. Und zwar am Samstag, den 17. März 2012.

Den alten Drum&Bass-Haudegen Double-L und Mellokat juckt es schon jetzt in den Fingern, und ein MC wird diesmal auch mit von der Partie sein. Aber nicht irgendeiner, sondern – und diese Meinung haben wir nicht exklusiv – der beste im Lande: MC Fava aus Freiburg, der sich trotz vollen Terminkalenders diesen Abend für einen Stopp im Douala freigenommen hat.
Was soll man sagen: Produzenten zerren ihn ins Studio, Partyveranstalter schwören auf seinen Flow und im Netz kursieren Mitschnitte seiner Liveshows mit den ganz Großen der DJ-Szene. Kein Wunder: Fava lässt jeder gern ans Mikrofon, weil er es einfach wie kaum ein zweiter drauf hat, mit einer dicken Portion Soul durch die Nacht zu führen und dabei die Party amtlich zu rocken.
Auf dem hinteren Floor heißt es dann wie eh und je bei „Reclaim the Beats“: Reggae, Reggae, Reggae! Diesmal am Start und ebenfalls altbekannt und bewährt: die Stuttgarter Rudeboys von Suzzlic Stereo.  Yeah, Baby!

Neuer Laden: Koi Club

Nachdem ich jetzt schon ein paar Mal an den Plakaten vorbeigefahren bin und außer „Koi Club irgendwas“ nichts Genaues entziffern konnte, nun die Auflösung: Ein neuer Club für Ravensburg, Eröffnung an diesem Wochenende. Und zwar in den altehrwürdigen Gemäuern des „Bours“ in der Jahnstraße 104.
Zumindest das Musikprogramm fürs Opening Weekend liest sich nicht übel:

Joy Denalane in Fischbach

So, erste Konzertreview auf bodenseebass.com und zugleich der erste Besuch eines „richtigen“ Livekonzerts des Autors seit Längerem. War also überfällig, zumal die zwar nicht fanboymäßig verehrte, aber musikalisch sehr geschätzte Joy Denalane das Finale ihrer aktuellen Tour im „Bahnhof Fischbach“, also quasi vor der eigenen Haustüre, feierte. Zusammen mit einem doch ziemlich erwachsenen Publikum und dem überraschend guten, mir bislang gar nicht bekannten Supportact Y’akoto (hat noch nicht mal einen Wikipediaeintrag, wie ich gerade feststelle). Dahinter verbirgt sich eine Hamburger Sängerin, die sich als so eine Art quirlig-eigenwillig-sympathische Mischung aus Erykah Badu und einem fitten Alter Ego von Amy Winehouse sowie als selbsternannte „Botschafterin der Gefühle“ auf der (relativ) großen Bühne sichtlich wohlfühlte. Von dort aus plauderte sie frank und frei über ihre Gedanken beim mittäglichen Bodenseespaziergang und verpackte ihre Alltagsgeschichten in fetten und mitreißenden Afrofunk und Soul.
Dass der Sound im Fischbacher Bahnhof relativ moderat in der Lautstärke (die Ohrstöpsel blieben im Hosensack) und eher mitten- statt basslastig war, schob man zunächst auf die alte Tonmischer-Gemeinheit, Vorgruppen klangtechnisch aus Prinzip ein bisschen im Zaum zu halten, um sie den darauf folgenden Stars ja nicht die Show stehlen zu lassen. Doch auch beim Auftritt von Joy Denalane, die in knallrotem Kleid die Bühne in Beschlag nahm und die Linsen der im Publikum anwesenden Smartphones auf sich zog (wie man oben sieht, habe auch ich mich mit meinem Oldskoolhandy zu einem Schappschuss hinreißen lassen), fehlte mir nach wie vor der Druck untenrum. Wirklich schade um den schönen Bass!
Aber abgesehen davon: Super Auftritt von Joy Denalane, eine routinierte, engagierte Performance, tolle neunköpfige Band, eindringliche Texte, super Mucke, richtig viel Soul. Das neue Zeugs wurde gespielt, die bekannten Klassiker auch, und am Ende gab es ganz viele liebe Dankeschöns von Joy zum letzten Vorhang ihrer Tournee: für den Trompeter und das Mädchen für alles über die Roadies bis zum Mann am Merchandisingstand. An letzterem kam ich natürlich zum Ausklang des Abends nicht ganz vorbei, um mir dann als Konzerttrophäe noch das Vinyl der aktuellen Denalane-Platte „Maureen“ zu sichern (wäre im Laden zwar billiger gewesen, aber egal).

The Party formerly known as…

Am Wochenende geht’s rund in der Konstanzer Neuwerk-Kantine: Am Samstag servieren zunächst der aus der Hauptstadt an seine alte Wirkungsstätte anreisende Valerian (Datababes, Basslastic) und Captain Koma (ebenfalls Berlin) „erotische Schnapsmusik“. Prost!
Und einen Tag später – am 23. Oktober 2011 – gibts an derselben Stelle ein Konzert von Console:

Keep it Stingray

So, die Reggae-Karten im Douala werden neu gemischt. Platzhirsch Stingray, seit Ewigkeiten mit seiner 45 Disco im Ravensburger Club beheimatet, macht jetzt gemeinsame Sache mit den Jungs der Keep it Real Crew, bekannt unter anderem durch ihre gleichnamigen Jams. Das neue Partybaby heißt „New Chapter“ und startet dieses Wochenende mit Stargast Nosliw.