Sommer vorbei, Reclaim the Beats da

Erste Party nach der Sommerpause! Oder auch letzte Party vor der Winterpause? Wie auch immer: „Reclaim the Beats“, das coolste Drum&Bass-Fest zwischen Riss und Bodensee und ganz sicher eine der dienstältesten Clubreihen im Douala Ravensburg (seit 2002, #volloldschoolbaby), ist zurück für eine Nacht. Und zwar am Samstag, den 24. September 2016. Mucke? Vorne: Drum&Bass von zart bis hart mit Doppel-L und Mellokat. Hinten: Reggae, Dancehall und Funky Stuff mit der Keep it Real Crew. Yeah.

Reclaim the Beats am 24.09.2016

Reclaim the Beats! am 24.09.2016

Freikartenverlosung auf Facebook.

13 Jahre „Reclaim the Beats!“

Flyer RTB 2015 Max Romeo
„Reclaim The Beats!“ – die wahrscheinlich berühmteste Drum&Bass-Party zwischen Riss und Bodensee und ganz sicher eine der dienstältesten Clubreihen im Douala – wird 13!

13 Jahre – muss so ein krummes Jubiläum extra gefeiert werden? Wir meinen: unbedingt. Schließlich ist man nun im besten Flegelalter angekommen und sowieso immer noch genauso „on fire“ wie bei der Premiere, damals im Februar 2002. Seit dieser Nacht groovt der Drum&Bass wieder regelmäßig durch den Kultschuppen am Ravensburger Bahndamm. Und wer hat da nicht schon gerockt? Hinz und Kunz standen bei „Reclaim the Beats!“ in all den Jahren in der Douala-Kanzel oder auf der Live-Bühne: vom Weltstar bis zum Dorf-DJ von nebenan.

Und einer aus dieser langen Liste singt dem frisch gebackenen Party-Teenager jetzt das Geburtstagsständchen: Der Engländer MC Mike Romeo, einer der besten und elegantesten seines Fachs, gastiert zum ersten Mal nach längerer Zeit wieder in Ravensburg und wird am Mikrofon durch den Jubiläumsabend am Samstag, 11. April 2015 führen.

Daneben am Start ist natürlich auch das DJ-Stammpersonal: Double-L und Mellokat vorne, die Reggae-Boys und Festivalhelden der Keep it Real Crew hinten.

Also: Happy Birthday, RTB!

Reclaim the Beats: Großer Sport im Douala

Unser Tipp für heute: Erst ein paar Runden im Bodensee drehen, und dann erfrischt und topfit im Douala bei „Reclaim the Beats!“ auf der Tanzfläche stehen:

RTB Flyer 2014 Juli.

Mit dabei sind diesmal die beliebten Breisgau-Bomber Enea und MC Fava. Smarte Typen und super Entertainer, die in ganz Europa bei Clubs auf der Wunschliste stehen und jetzt endlich mal wieder im Doppelpack zu einem Freundschaftsspiel ins Douala kommen.

Wer da wohl Man of the Match wird? Man kann sich gar nicht entscheiden. Fava, Rampensau, Feierbiest und Traum aller Autogrammjägerinnen, der jede Disko mit seinem Tiki-Taka-Flow in Grund und Boden rockt, dabei zu den Beats der ganz Großen singt und sich jetzt auch das legendäre V Recordings Label hinten aufs Trikot schreiben darf? Oder Italo-Beachboy und Beatalistics-Chef Enea, der einen Sommerhit nach dem anderen raushaut und jüngst mit einer Scheibe auf LTJ Bukems Plattenfirma Good Looking (Junge, Junge!) quasi in die Champions League des Drum&Bass aufgestiegen ist?

Unterstützt werden die beiden bei ihrem Auftritt jedenfalls von unseren Bolzplatz-Haudegen Double-L und Mellokat. Und im hinteren Douala-Floor sorgen die Reggae-Boys und Festival-Helden von der Keep it Real Crew für ebenfalls ganz großen Sport.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. VIP-Tickets gibt es bei der Fifa oder ganz umsonst mit etwas Glück auch hier.

„Reclaim the Beats!“ ist wieder da…

Flyer RTB Fava

Och Menno, das war doch nur ein schlechter Aprilscherz. Nix Clubwechsel, nix Tschüss Douala, auch wenn das der eine oder andere aus dem Internet vielleicht gerne gesehen hätte:

Douala Facebook

No Way, „Reclaim the Beats!“ startet diesen Samstag, 12. April 2014 hochoffiziell, unter Garantie und natürlich im stadtbekannten Pennerkeller nach mehrmonatiger Winterpause endlich in die neue Clubsaison.

Ein Jahr, in dem es gleich drei mehr oder weniger klassische Jubiläen zu feiern gibt: Das Douala, der ewige Club, wird 2014 bekanntermaßen unglaubliche 30 Jahre alt, während „Reclaim the Beats!“ seinen, öhm, zwölften Geburtstag zelebriert. Krumm, ja, aber hey: Erstmal nachmachen! Richtig rund ist dann wieder Jubiläum Numero drei: die DJ-Dienstjahre unseres Residents Mellokat, der heuer auch nach zwei Jahrzehnten an den Decks immer noch bei den Disko-Kids mitspielen darf.

Doch das ist alles nicht so wichtig. Denn wie eine alte Fußballerweisheit sagt: Entscheidend is auf’m Platz! Und da ist Champions League angesagt. So ist es doch tatsächlich gelungen, unseren Lieblings-Lieblings-MC Fava davon zu überzeugen, dass Ravensburg doch viel schöner ist als London, Sardinien und New-York-Rio-Tokio oder wo der Feger sich auch sonst so ständig rumtreibt auf den großen Drum&Bass-Bühnen der Welt. Egal, am Samstag gehört er Euch! Und wie heißt es so schön über den Mann mit den 1000 Skills: Produzenten zerren ihn ins Studio, Partyveranstalter schwören auf seinen Flow und im Netz kursieren Mitschnitte seiner Liveshows mit den ganz Großen der DJ-Szene. Genau!

Fava übernimmt also morgen im Douala das Kommando. Und den Rhythmus der Nacht geben ihm nicht nur die „Reclaim the Beats!“ Macher DJ Double-L und DJ Mellokat vor, sondern auch die Jungs von Klangkunst, die mit ihren „Commaklar“-Partys in hiesigen Gefilden bestens bekannt sind und bei ihrem RTB-Gastspiel ganz gewiss wieder zeigen werden, dass sie es auch mit den gebrochenen Beats draufhaben.

Und im hinteren Douala-Raum gibt es hochprofessionelle Reggae-Unterhaltung mit den Dancehall-Königen der Keep it Real Mannschaft. Das wird hot wie immer. Da tropft der Schweiß von der Decke und die Taubenkacke fließt von den Wänden. Wir schwörn!

Zurück im Douala – für eine Nacht


Kaum steht der Sommer vor der Tür, kehrt „Reclaim the Beats!“ noch einmal zurück – für eine Nacht. Mit von der Party ist Enea, the Italian Stallion, der das Douala zuletzt vor zwei Jahren amtlich zerlegt hat. Der „Beatalistics“-Labelchef und „Sun&Bass“-Resident kocht auch diesmal mehr Styles als seine Mamma Pasta. Es erwartet uns ein Abend voller Drum&Bass und Dubstep, mit brandneuem Zeug, alten Hits, echten Rewinds und natürlich mit den „Reclaim the Beats!“-Machern Double-L und Mellokat. Am Mic ist wieder MC Sinista aus Mannheim. Also einer der Besten im Land, der im März bei der letzten „Reclaim the Beats!“ mit seinen Reimen auch wirklich den letzten Hipster von der Bar und auf den Dancefloor gelockt hat.
Und hinten? Reggae und Dancehall wie immer. Diesmal mit der Keep it Real Crew.

Keep it Real Jam 2012

Hallo, vielleicht habt Ihr es ja schon mitbekommen, am 8./9. Juni ist Keep it real Jam am Seepark in Pfullendorf! Wäre super nice, wenn ihr da im Blog ein, zwei Wörter drüber verlieren möchtet.

Klar doch, machen wir: Die Keep it Real Jam, das bewährte Reggae-Highlight der Region, geht heuer in die neunte Runde. In – wie bereits im Vorjahr angekündigt – neuer Location, als Zwei-Tages-Festival mit allem drum und dran vom Camping über Wakeboarden bis zum Minigolf und mit zahlreichen Musikern und Selectors auf der Bühne und an den Soundsystem-Turntables. Letzte Chance auf VVK-Tickets gibt’s heute. Aber auch an der Tageskasse soll es noch Karten geben. Alles weitere auf www.keepitrealjam.de.

Keep it Stingray

So, die Reggae-Karten im Douala werden neu gemischt. Platzhirsch Stingray, seit Ewigkeiten mit seiner 45 Disco im Ravensburger Club beheimatet, macht jetzt gemeinsame Sache mit den Jungs der Keep it Real Crew, bekannt unter anderem durch ihre gleichnamigen Jams. Das neue Partybaby heißt „New Chapter“ und startet dieses Wochenende mit Stargast Nosliw.

Keep it Real Jam 2011

Gappy Ranks, Top Cat und ein ganzer Haufen weiterer internationaler und regionaler Reggae- und Dancehall-Nasen geben sich bei der aktuellen Ausgabe der „Keep it Real Jam“ in der Brauerei/Tenne in Königseggwald (rund 30 Kilometer nordwestlich von Ravensburg) am 14. Mai 2011 die Ehre. Zum letzten Mal übrigens in dieser Lokalität, bevor ein Umzug der Party ansteht, die jedesmal Reggaefans in Scharen ins tiefste Bodensee-Hinterland lockt. Es gibt sogar amtliche Shuttlebusse: aus Richtung Stuttgart via Reutlingen und aus Nesselwang über Kempten. Nicht schlecht. Bereits um 14 Uhr am Nachmittag geht’s mit einem lockeren Warm-Up los. Das komplette Line-Up und nähere Infos gibt’s übrigens hier.