Wasser und Vergnügen

Wasser und Vergnuegen

Support your local Blogger: „Wasser und Vergnügen“ nennt sich gemäß Untertitel „ein Blog für Konstanz“. Den (oder besser: das?) gibt’s zwar wohl bereits seit 2012, also eigentlich schon furchtbar lange, bin aber irgendwie erst jetzt darauf gestoßen.

Party- und Ausgehtipps oder auch DJ-Porträts gibt’s da. Aber die Leute von „Wasser und Vergnügen“ haben eben auch eine Meinung. Und zwar zu den aktuellen städtischen Plänen, an Konstanz‘ schmucksten Ecken einen Security-Dienst zur warmen Jahreszeit Kindermädchen spielen zu lassen – und auch die Bepflanzungen auf eine Weise zu verändern, „ um einzelne Plätze (…) für den Aufenthalt uninteressanter zu machen”, wie ein Zeitungsbericht zitiert wird. Letzeres erinnert irgendwie an diese Anti-Obdachlosen-Bänke oder auch Anti-Tauben-Nadeln an Bahnhöfen. Da, wo ich herkomme, haben sie in der Fuzo mal so Stacheln um die Blumentöpfe geschraubt, damit es sich dort Punker und anderes unliebsames Gesindel nicht bequem machen können (und da gab’s freilich gar keine Seepromenade, nur trostlose C&A-Fassaden drum herum).

Die Kollegen von „Wasser und Vergnügen“ wollen jedenfalls zurecht – Zitat – „nicht in einer Stadt leben, wo tatsächlich darüber diskutiert wird, öffentliche Plätze bewusst hässlich zu gestalten, damit sich dort keine Menschen mehr aufhalten.“ Genau.

Tatort Bodensee

„Eines geht mir aber wirklich auf die Nüsse: diese ‚Tatort‘-Sache. Das ist das neue Ding, was wir coolen Leute seit einiger Zeit schauen müssen. Eine Art neue Spießigkeit. Ich finde diese Krimis furchtbar altbacken und öde. Nichts ist schlimmer als der Satz: „Der beste ‚Tatort‘ ist der Münsteraner.

Diese bösen Worte hat kürzlich Sarah Kuttner (Ex-VIVA und so weiter) im Spiegel zu Protokoll gegeben. Ob das Gemotze zitierwürdig ist, sei dahingestellt, aber auf diese elegante Weise sind wir wenigstens gleich beim Thema. Wobei, den letzten Teil des Kuttner-Disses unterschreib ich glatt. Kann ich mir nicht geben (Liefers). Und übrigens auch nicht den Leipziger (Thomalla) und bald den Hamburger (X-Ohrküken).
Obwohl, wie schon an anderer Stelle kommentiert, der Konstanzer Tatort leider meist auch nicht gerade zu den Glanzlichtern der Reihe zählt, sollten wir coolen Leute heute trotzdem die Glotze einschalten, wenn in der Episode „Schmuggler“ wieder am Bodensee ermittelt wird. Diesmal geht’s um krumme Geschäfte am Zoll. Und wie der Lokalpresse zu entnehmen ist, hat der Ravensburger Regisseur Jürgen Bretzinger bei der Gelegenheit auch wieder einige bekannte Nasen aus den Region vor die Kamera gelassen.

Den Trailer gibt’s hier.

Partykalender aktuell

Mal wieder zur Abwechslung ein paar Partytipps an dieser Stelle für die nächsten Tage: Noch am heutigen Vorfeiertagsmittwoch gastiert Jubei (Metalheadz) in der Konstanzer Neuwerkkantine:

An derselben Stelle brennt am Samstag die Hütte bei der nächsten Auflage von Chronique Fatigue. Wie immer: super DJs, super Visuals, super Flyer:

Einen Tag zuvor kann man sich – ebenfalls in Konstanz – die Ragga- und Jungle-Ikone General Levy reinziehen. Im K9. Wicked, wicked, incredible und so, und laut Veranstaltertext – ja, das steht da wirklich! – „bekannt aus dem Film ‚Ali G in da House'“…

Relaxed Clubbing mit Valerian

Bei „Relaxed Clubbing“ – seit gefühlten 45 Jahren die Konstante schlechthin im Konstanzer Nachtleben – steht am heutigen Montag mit Ex-Basslastic-Macher und Ur-Datababe Valerian ein guter alter Bekannter an den Plattenspielern. In der Neuwerkkantine serviert der Wahl-Berliner Drum&Bass, Dubstep und Techhouse.

Frühlingsbeats aus dem Basswerk

Neues von Enea, dem umtriebigen Drum&Bass-Produzenten und -DJ vom Bodensee. Einst Frontmann des Liveprojektes „Astral Travelling“ ist er heute als Plattenaufleger erfolgreich von Disko zu Disko unterwegs zwischen Konstanz, Schwarzwald und Sardinien. Im Gepäck hat er auch seine eigenen Vinylscheiben, die er unter anderem bei seinem Stammlabel Have A Break veröffentlicht.
Einmal mehr ist der Wahl-Freiburger nun auf dem Digital-Ableger des Kölner Basswerk-Labels („Basswerk Files“) mit ein paar Tracks vertreten. So teilt er sich die dritte Auflage der „Liquid Jazz“-Serie mit dem australischen Act ATP und läutet mit seinen smoothen Rollern standesgemäß den Frühling 2011 ein. Reinhören und kaufen kann man bei Beatport.

„Fahren wir übers Paradies“

Köln, Münster, Stuttgart – Wer hat den besten Tatort? Das Medienportal MEEDIA hat diese Woche wieder ein aktualisiertes Ranking der (nach durchschnittlichen Einschaltquoten) beliebtesten TV-Kommissare veröffentlicht. Und siehe da: Der Bodensee-Tatort aus Konstanz mit dem Ermittlerpärchen Blum/Perlmann rückt im Vergleich zum Januar um vier Plätze nach vorn und belegt jetzt Rang sechs – tatsächlich noch vor den Münchner Routiniers Leitmeyr/Batic und dem Ludwigshafener Duo Odenthal/Kopper.

Über die Gründe dieses Höhenflugs kann man nur spekulieren. An den bis auf ein paar Ausnahmen ziemlich mäßigen Drehbüchern und den teilweise doch hanebüchenen Storys kann’s wohl kaum liegen. Eher vielleicht am Neugierde-Faktor, ein wenig Lokalkolorit zu erhaschen. Und sei es nur bei einer der unzähligen Bootsfahrten, verbalen Geistesblitzen wie „Komm, wir fahren übers Paradies, dann sind wir schneller“ oder den in letzter Zeit ziemlich abstrusen und gänzlich unrealistischen Katz-und-Maus-Jagden durchs schöne Bodensee-Hinterland. Oder bringt doch Eva Mattes‘ Fassbinder-Vergangenheit noch ein paar Punkte?

Wie dem auch sei: Gucken heißt ja nicht gleichzeitig auch Gutfinden. Ihren nächsten TV-Einsatz haben die Konstanzer Gesetzeshüter jedenfalls am 27. März 2011. Auf ein Neues.

P.S.: Und der folgende, gerade erst abgedrehte Jubiläums-Tatort vom See (Nummer 20) wird übrigens vom Ravensburger Regisseur Jürgen Bretzinger inszeniert.

„Studieren, wo andere Urlaub machen“

Sieht wirklich mehr aus wie ein Werbeprospekt von Tourismusstrategen als ein Erstiinfo der alten (Schwarzweiß-)Schule im AStA-Style aus dem Copy-Shop – und so was Ähnliches soll er ja auch sein:  der kürzlich erschienene „City-Guide für den Studienstart“ namens „Das ist Konstanz“.

Die Image-Broschüre ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projekts der Konstanzer Hochschulen, also Uni und HTWG – umgesetzt „im Rahmen ihres Studierendenmarketing“, wie es auf der Uni-Webseite heißt.
Potenzielle Studienanfänger und sonstige Neuankömmlinge können sich hier also die ganz unakademischen Vorzüge der „Stadt zum See“ näher bringen lassen, zumal diese ja derzeit mit ihrer Asbest-Bib nicht so punkten kann…


Back in Town am Samstag: Valerian

Hoher Besuch aus Berlin bei der Veranstaltungsreihe „Chronique Fatigue“ in der Kantine Konstanz: Wahl-Hauptstädter DJ Valerian, seines Zeichens Mitbegründer des berühmt-berüchtigten Konstanzer Netz- und Party-Kombinats „Datababes“, kommt am Samstag, 26. Februar 2011 für einen Abend zurück an den See, wo er lange Jahre auch mit dem ebenfalls legendären Drum&Bass-Club „Basslastic“ das Nachtleben ordentlich aufgemischt hat. Und egal welchen Sound der Multitasker droppt: Valerian weiß, wie man den Dancefloor rockt. Tipp!