Kult-Komiker Wigald Boning (47) durchschwimmt den Bodensee

Breitenquerung
Bild: Pressemitteilung des Veranstalters

Bodenseequerung – das ist der heiße Scheiß der Saison. Einmal nonstop den See vom einen bis zum anderen Ufer durchbaden. Ist ein richtiges Eventbusiness geworden inzwischen. Mehrmals pro Woche steht in diesem Sommer eine offizielle Bodenseequerung auf dem Programm. Voll die Marktlücke, die der Veranstalter aus Winnenden da gefüllt hat. Längs- und Breitenquerung, Dreiländerquerung, Einzel, Staffel. Da ist fast für jeden Geschmack was dabei.

Der Ironman unter den Seequerungen ist die 64-Kilometer-Strecke von Bodman nach Bregenz (Achtung: schaffen nur geübte Schwimmer), die Silberroute ist Friedrichshafen – Romanshorn, parallel zur Fähre.  Erst vor drei Wochen hat eine 19-Jährige aus Marburg diese Breitenquerung in Rekordzeit runtergeschwommen: gut zwei Stunden und 50 Minuten. Das ist verdammt schnell, bestätigt unsere Sportredaktion. Für die meisten anderen auf der Teilnehmerliste dürfte eher das Motto gelten: Hauptsache ankommen.

Hauptsache zugucken ist auch ein schönes Motto, besonders wenn ein aus Funk und Fernsehen bekanntes Gesicht – wie heute geschehen – bei der „kleinen“ Bodenseequerung an den Start geht: Wigald Boning. Ist wohl sowieso voll die Sportskanone, der Mann, hat jetzt irgendwie vor ein paar Monaten auch das Schwimmen für sich entdeckt und laut Pressetext in dieser Zeit „nahezu jeden Tümpel, in dem wenigstens ansatzweise die Chance besteht, ein paar Meter zu schwimmen, kennengelernt.“

Nun will Boning die paar 12.000 Meter rüber in die Schweiz kraulen. Ohne Neoprenanzug, Quietsche-Entchen, Flossen oder Schwimmflügel. So sind die Regeln. Nur ein Begleitboot, das auf einen aufpasst und ein paar Lunchpakete für unterwegs dabei hat, tuckert neben einem her.

Von einem (gescheiterten) Längsquerungsversuch – also das Bodman-Bregenz-Ding – haben wir vor zwei Jahren noch aus dem Studio berichtet, nun ist Bodenseebass aber live und direkt dabei beim Start der boningschen Seequerung in Friedrichshafen. „Gegen zehn“ soll’s dort losgehen, so der Plan. Radio, Zeitung – alle schon da. Zu berichten gibt’s nicht viel. Ein paar Schwäne glotzen abschätzig in Richtung Presseschar. Ein Bikinimädchen liegt einsam auf dem Kies und arbeitet hart an seinem Teint. Man selbst aber auch, denn weit und breit ist noch kein Boning in Sicht. Was ist bloß los? Bootspanne? Muskelkater? Eine Info macht die Runde: Die sind gerade erst losgefahren im Hafen. Dauert also noch. Zeit für Postkartenbilder:

Boning3

Süß.

Boning1

Schöne Ecke, nur in der Unterführung stinkt’s nach Pisse. Blöd, da einziger Schattenplatz.

Boning2

Jetzt könnt‘ er doch mal auftauchen, der Boning. Das Bikinimädchen ist längst weg, dafür trudeln weitere Fotografen ein, inspizieren die äußeren Bedingungen, die allgemein als gut eingeschätzt werden. Sanfter Wellengang, blauer Himmel, ein Sommertag wie aus dem Bilderbuch. Und wieviel Grad hat das Wasser? Ein Herr, dessen Funktion ich nicht kenne, der aber wichtig aussieht, steckt seinen Finger für eine Sekunde ins Wasser und behauptet: „Zwanzig.“ Ich notier mir das mal. Ein Passant erkundigt sich, wer dieser Wigald Boning denn überhaupt sei. „Da gab’s mal so eine Band, ‚Die Doofen'“, klärt ein anderer auf. Aber das hilft dem Ahnungslosen auch nicht wirklich weiter.

Auf dem See tut sich immer noch nix. „Wo ist Boning“, würde Bruno Moravetz fragen. „Also wenn wir schon so lange warten, dann muss er wenigstens nachher auch was sagen“, meinen die Presseleute.

Endlich, da kommt er:

Boning4

Kleine Regelkunde: Der Schwimmer muss zunächst zum offiziellen Startplatz an Land kommen. Erst dann läuft die Uhr.

Boning5

Boning steigt aus den Fluten. Ganz schön klein, der Typ, aber fit wie ein Turnschuh. Die Pressemeute umlagert ihn sogleich. Er hat nicht viel Zeit, aber natürlich sagt ein Wigald Boning was in die Mikrofone. Wieso, weshalb, warum er das macht? Boning lässt ein paar Sprüche vom Stapel, nachzulesen hier, nachzuhören hier. Er werde im Wasser immer wieder auf hundert zählen, damit’s ihm nicht langweilig wird,  und so weiter halt.

Boning6

Auch ein paar Worte an die Bodenseebass-Leser vielleicht, Herr Boning? „Gerne. Viele Grüße an alle Bodenseebass-Fans und danke für Eure tolle Unterstützung! Das hier ist auch Eure Weltmeisterschaft Bodenseequerung. Ohne Euch würde ich das Ganze überhaupt nicht schaffen“, sagt Boning.

Naja, sagt er nicht. Hätte er aber bestimmt, wäre nicht just in dem Moment, als ich mich für das Selfie des Tages bereit mache, die Sirene vom Begleitboot ertönt. „Oh, es geht los.“ Spricht’s, watet in das seichte Wasser und schwimmt,  eskortiert von ein paar Enten, davon.

Boning7

Boning8

Boning9

Ob er es geschafft hat? Und ob er es geschafft hat:

Fb Post Bodenseequerung

Hansi Müller ist schuld

HansiMueller

Wahrscheinlich lag es an Hansi Müller. Besser gesagt: An dem Hochglanzposter, das irgendwie in meinen Besitz gekommen war und das den einstigen Mittelfeldregisseur des VfB Stuttgart in dynamischer Pose auf dem Rasen des Neckarstadions zeigte. Sonst, wer weiß, wäre ich vielleicht ja auch HSV-Fan geworden und müsste heute um den Verbleib in der Bundesliga bangen. So wurde es – befeuert von ein paar Gratisbildchen vom lokalen Sportfachhandel und einem Trainingsbesuch mit dem Kinderferienprogramm – der VfB.

Im Endeffekt war Hansi Müller also nur ein Türöffner, aber ihn hier wegzulassen, wäre historisch falsch. „Kann Hansi was dafür, dass er so schön ist?“, soll der „kicker“ mal über ihn geschrieben haben – den „schönen Hansi“, den ersten Bravo-Posterboy aus Stuttgart, lange vor Max „Jesus von Benztown“ Herre. Müller hätte heute bestimmt viereinhalb Millionen Facebook-Fans. Mindestens. Ein Typ, der eher aussah wie ein Süditaliener als wie ein gebürtiger Schwabe und deshalb auch in vielen Mädchenzimmern über dem Bett hing – und der auf dem Platz ein Schöngeist war, umgeben von blutgrätschenden Raubeinen wie den Förster-Brüdern. Die verkörperten Fußball made in Germany in den Achtzigern. Hansi Müller, der Ästhet, blieb wie manch anderer seiner Generation immer so ein bisschen das unvollendete Genie. Klar, Europameister 1980, aber sonst nicht die ganz große Karriere hingelegt. 1982 verließ er den VfB wie so viele nach ihm in Richtung große weite Fußballwelt. Also in seinem Falle Inter Mailand (Italien, logisch!).

Und so war er längst weg, als es bei mir so richtig losging. Im Stadion. Cannstatter Kurve. B-Block. Ein Ort, vor dem uns unsere Eltern doch immer vehement gewarnt hatten. Dort stand man im Regen, damals noch gefühlte hundertfünfzig Meter vom Spielfeld entfernt, sah fast nix, und es roch nach Bier und jahrelang ungewaschenen Kutten. Man beschimpfte Bremer als stinkende Fische und alle anderen als Asoziale, die unter Brücken leben und in der Bahnhofsmission schlafen. Und nach einem Tor fielen einem wildfremde übergewichtige Männer mit Alkoholerfahrung und fettigen Haaren um den Hals. Aber das Glück, das sich für einen kurzen Moment in ihren Augen spiegelte. Das war‘s.

Und auf dem Platz irgendwo da unten in der Ferne standen Helden wie Karl „Wasenkarle“ Allgöwer, der Freistöße auch gerne mal aus 40 Metern in die Maschen drosch, Jürgen Klinsmann, der leicht fiel, aber immer so schön jubelte und privat ganz bescheiden Golf-Cabrio fuhr, humorlose Verteidiger wie Günther Schäfer, die einfach ihren Job machten, sympathische Grobmotoriker wie Guido Buchwald oder für das spielerische Element verantwortliche Akteure wie Matthias Sammer (mit Haaren). Der VfB, das waren aber auch Gestalten wie Gerhard Mayer-Vorfelder, Dieter Hundt, Egon Coordes oder Winfried Schäfer. Man nahm sie in Kauf. Und die Niederlagen gegen osteuropäische Klubs, die es wahrscheinlich gar nicht mehr gibt, die trostlosen Spiele im Herbstnieselregen im gähnend leeren Stadion gegen Bayer Uerdingen und den VfL Bochum auch, und wurde entschädigt durch legendäre Fallrückziehertore gegen Bayern, und manchmal sogar durch den einen oder anderen Titel, wenn denn mal Weihnachten und Ostern zusammenfiel.

VfB

Es hätte also schlimmer kommen können mit dem Fan-Dasein. Als Waldhof-Mannheim-Fan etwa, oder als Anhänger des 1. FC Köln oder Supporter von 1860 München oder Fortuna Düsseldorf. Vereine, die in Europa keine Sau kennt, würde der Kurvenfan singen. Zugegeben, uns kennt da so langsam auch keine Sau mehr. Und sowieso: Pop ist der VfB nie gewesen, bis auf Hansi natürlich. Und selbst der ist ja zumindest politisch eher konservativ gestrickt. Wie auch Angela-Merkel-Wahlkämpfer Afrob. Der gibt ja auch manchmal seinen Senf dazu, wenn man schnell mal einen VfB-Promi-Fan vors Mikrofon zerren muss und kein besserer da ist, weil Hartmut Engler gerade mit „Pur“ unterwegs ist. Aber Afrob und Engler sind nicht Campino (Düsseldorf) oder Herbert Grönemeyer (Bochum) oder der dicke „Tatort“-Kommissar da (St. Pauli). Und die Fantastischen Vier zählen nicht. Von daher wird’s wohl nie was werden mit der glamourösen VfB-Weltherrschaft.

Aber dem Graue-Maus-Ding kann man ja durchaus auch etwas abgewinnen, wie es mal vor ein paar Jahren ein Journalist bei seiner Liebeserklärung an den VfB seinem Outing als VfB-Fan auf den Punkt brachte:

„Nein, der VfB ist anders. Er ist herrlich normal. So normal wie kein anderer Verein in der Bundesliga, behaupte ich mal. Hier muss man sich keine Sorgen machen, dass der Verein auf Dauer in der Spitze mitspielen wird. Der VfB wird sich aber dauerhaft in der oberen Hälfte halten, so viel ist sicher. Jede zweite Saison Uefa-Cup, alle zehn Jahre Meister – um danach wieder schön ins Mittelfeld abzustürzen.“

Jedem Frühling folgen also zwei nasskalte Herbste, um dann einmal im Jahrzehnt, wenn die Sterne günstig stehen, wie aus dem Nichts die Meisterschale zu holen. 1984, 1992, 2007. Große Gefühle für einen VfB-Fan, der ligaweit eher als Bruddler gilt. Während in Dortmund und Schalke auch zum Geburtstagsgrillfest des Platzwarts noch locker 60 000 Leute kommen, ist das Glas in Schwaben traditionell eher halb leer als halb voll. Nicht geschimpft ist genug gelobt. Diese Mentalität, die sich bis auf die Sportplätze der Kreisligen durchzieht, ist natürlich ein gefundenes Fressen für Gehässigkeiten wie die einer „Spiegel-Online“-Autorin aus dem Jahre 2001:

„Schwäbische Fußballunterhaltung geht nämlich so: Drei Schwaben sitzen auf der Haupttribüne, gerade ist die zweite Halbzeit angepfiffen und der Ausgleich für den VfB gefallen. Da sind die Schwaben kurz baff und schweigen beleidigt. Dann kommt der vierte Schwabe vom Würstchenholen und fragt: ‚Was passiert?‘ Sagt einer: ‚Ausgleich geschossen.‘ Fragt die Bratwurst: ‚Wer?‘ Sagt ein anderer: ‚Ganea.‘ Sagt die Bratwurst: ‚Der Blinde.'“

Chapeau! Da muss ich heute noch drüber lachen (wobei es in diesem konkreten Fall durchaus gute Gründe für die Meinung der Bratwurst gab). „Spiegel Online“ findet aber:

„Das ist keine Spur ironisch, da steckt kein Hauch Zuneigung drin, von stillem Glück oder einem Funken Hoffnung ganz zu schweigen. So sind Schwaben.“

Was den VfB betrifft überwiegt also Häme und wahlweise gepflegtes Desinteresse in der Fußballwelt nördlich von Bietigheim-Bissingen. Im Netz findet man abseits der Foren, in denen 14-Jährige dutzendfach allwöchentlich ihre Wunschaufstellung posten (das hätte ich als 14-Jähriger wohl auch gemacht) und virtuelle Fahnen schwenken (das hätte ich hoffentlich nicht gemacht), auch nicht allzu viel Spannendes zu finden. Aber ein bisschen was schon. Zwar haben wir keinen Nick Hornby in unseren Reihen, aber doch immerhin einen fleißigen und eloquenten Blogger namens „Heinz Kamke“, der so gut wie nach jedem Spieltag seine lesenswerten Gedanken rund um den VfB kreisen lässt und sogar noch vom Bodensee kommt, falls das Impressum noch aktuell ist.

Dass auch da zuweilen die unerfüllte Sehnsucht auf bessere Zeiten zwischen den Zeilen hervortrieft, ist halt der tristen Realität geschuldet. Wenn die Nürnberger ihren „Glubb“ liebevoll-kauzig als „Depp“ bezeichnen, Ja was bitteschön ist dann der VfB? Ein Volldepp. 2007 auf dem Gipfel, die Bayern abserviert, Schalke in Tränen gestürzt, Meister, der Himmel voller Geigen, Champions League, olé olé. Und jetzt? Abstiegskampf, schon wieder am Abgrund zur Holzklasse, zur zweiten Liga. „Come to me“, ätzen voller Vorfreude der SV Sandhausen, Erzgebirge Aue und der FC Ingolstadt in fieser Eintracht. WTF!? Und das Schlimmste: Ich wäre voll mit dabei gewesen. Hätte einen schlimmen Karriereknick hinnehmen müssen mit meiner weißen, noch durch keinen Abstieg befleckten Fan-Weste. Hätte mithelfen müssen, den „Unfall zu reparieren“, wie man so unschön sagt. Denn mein Vertrag mit dem VfB gilt auch für Liga zwo. Ohne Ausstiegsklausel. Prädikat: Unverkäuflich.

Ich kann mich also nicht aus dem Staub machen wie einst Gomez und Co. Da können Vereine wie der BVB, St. Pauli oder der SC Freiburg noch so verlockende Angebote auf den Tisch legen und noch so sympathisch daherkommen wollen, da kann einen der große FC Bayern noch so sehr mit Titelgarantien und Rekordserien verführen. Seinen Verein wechselt man nicht. Und den VfB schon gar nicht. Auch nicht ein bisschen. Nicht mal inmitten eines Albtraumes, in dem sich Moderator Jörg Dahlmann und Experte Peter Neururer vom Zweitligasender „Sport 1“ zum Montagabendlivekick des VfB aus dem Stadion in Heidenheim melden. Zum Knallermatch der Woche, zum Schwabenderby in der Unterklasse. Und beim frühen 0:1-Rückstand des VfB höhnt Dahlmann: „Ja, was machen die denn da?“ Ja, verdammt, was machen die denn da? Ich drehe durch. Und erst als sich Hansi Müller und Karlheinz Förster hinter dem Tor warmlaufen und Christoph Daum in der Coaching Zone aktiv wird, merke ich was und wache schweißgebadet auf. Ein Blick auf die Tabelle zeigt mir: Wir sind dem Teufel noch einmal von der Schippe gesprungen. Not hat gegen Elend triumphiert. Wir haben es geschafft. Klassenerhalt.

Die Scheiß-Superduperduper-Bayern können uns heute am letzten Spieltag abschlachten und mit 1:12 nach Hause schicken (und damit mit dem exakten Ergebnis, wie ich damals bei meinem C-Jugend-Debüt gegen einen ebenso namhaften Gegner untergegangen bin). Egal. Wir sind gerettet. Warum, weiß keiner so genau, an den 32 Pünktchen kann‘s nicht liegen. Ich muss da mal bei Gelegenheit in Hamburg, Braunschweig oder bei meinem Nürnberger Kumpel nachfragen. Aber es ist zu befürchten: Nochmal geht das nicht gut.

Das weiß bestimmt auch der Hansi Müller. Ob er heute in München zum Saisonfinale im Stadion sitzt, weiß ich nicht. Wahrscheinlich verteilt er eher Flyer beim Infostand auf dem Edeka-Parkplatz in Korb. Dort steht das Gemeinderatsmitglied in spe nämlich auf der gemeinsamen Liste von CDU und Freie Wähler zur Kommunalwahl in zwei Wochen. Dann kämpft der einstige Ausnahmekicker und Poster-Boy nicht mehr gegen die beinharten Vorstopper des Gegners, sondern gegen Windräder.

Mann beißt Hund

Polizeiauto_Jens Bredehorn_pixelio.de

Pressemeldungen der Polizei haben ihren ganz eigenen journalistischen Stil. Der jazzt so manchen Hasendiebstahl zum lustigen Zehn-Zeiler hoch oder greift immer wieder auf Begriffe zurück, die man sonst garantiert nirgendwo liest. In der Polizeisprache „manipulieren“ Exhibitionisten zum Beispiel stets an ihrem Dingens, und statt eines schnöden Geständnisses „räumen“ Tatverdächtige ihre Gesetzesverstöße ein.

Am besten ist es jedoch, wenn auch der Inhalt der Pressemeldung was hermacht. So wie gestern, als Beamte in einem Altshausener Problembezirk attackiert wurden. Ein böser Bube hatte sich mit dem Auto aus dem Staub gemacht und war dorthin geflüchtet, wo ihn garantiert keiner vermutet: nach Hause. Dort kam’s dann zum Showdown mit den Polizisten, die ihn zuvor mit Blaulicht und Martinshorn Sondersignalen verfolgt hatten. Wird in New York dann die Knarre gezückt oder in Frankfurt das Messer, setzt der Bandit aus Oberschwaben biologische Kampfstoffe ein:

Altshausen – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte / Fahren ohne Fahrerlaubnis

Obwohl im die Fahrerlaubnis gerichtlich entzogen worden war, nahm am Montagmittag gegen 12.00 Uhr ein 54 Jahre alter Mann mit seinem Pkw am Straßenverkehr teil. Als ihn eine Streifenwagenbesatzung kontrollieren wollte, missachtete er alle Anhaltezeichen und flüchtete durch das Stadtgebiet von Altshausen auf die Landesstraße L 289 in Richtung Ebenweiler. Beim Versuch den Wagen zu stoppen, gelang es dem 54-Jährigen sein Fahrzeug zu wenden und wieder nach Altshausen zurück zu fahren. Mit Sondersignalen verfolgt konnte die Polizei den Flüchtigen schließlich an seiner Wohnanschrift stellen. Der Mann leistete gegen die Maßnahmen der Polizei Widerstand und versuchte, gegen die Beamten zu urinieren. Der weiterhin die Polizisten beleidigende Mann musste schließlich am Boden liegend mit Handschließen fixiert werden. Gegen ihn und seine Frau, auf die der Pkw zugelassen ist und vom Führerscheinentzug ihres Mannes wusste, sind Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Quelle: Polizeipräsidium Konstanz

Foto: Jens Bredehorn  / pixelio.de